BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

„Der Affe Bodo“ ein musikalisches Rhythmik Projekt

Mit den 4-5-Jährigen, die in ihrem vorletzten Kindergartenjahr vor der Schule sind, führen wir in diesem Jahr erstmalig das Projekt „Affe Bodo klatscht im Takt“ durch. Dies ist ein festes Programm des Finken Verlages zur Förderung von Rhythmik und Musik. In diesen 20 Einheiten, die immer ca. 20 bis 50 Minuten dauern, erfahren die Kinder viel Freude an Tanz, tollen Rhythmen, musikalischen Geschichten, Versen, Liedern und dem Spiel mit Instrumenten.

Jede Einheit behandelt ein neues Thema.

Heute hieß das Thema „Tatü-Tata“, in dem es um Einsatzfahrzeuge ging. Zu Beginn haben wir, wie jedes Mal, das Lied „Affe Bodo, der ist da“ gesungen. Die Kinder haben viel Spaß am Singen, da sie das Lied gut kennen und mitsingen können und es die Vorfreude auf Bodo anfeuert. Durch integriertes Klatschen, Stampfen, Schnipsen und Hüpfen wird der ganze Körper mit einbezogen. Auch können die Kinder beim Singen ihrem natürlichen Drang nach Bewegung nachkommen. Nach dem Lied kommt Affe Bode aus seinem Korb (Handpuppe) und fängt an, den Kindern zu erzählen, welches Geräusch (Tatü-Tata) er heute auf dem Weg in den Kindergarten gehört hat. Die Kids erklären dann  dem Affen, was dies gewesen sein kann und berichten von ihren Erfahrungen mit Einsatzfahrzeugen. Mit Begeisterung wird berichtet, wo die Kinder schon überall verschiedene Einsatzfahrzeuge gesehen haben. Als Vorbereitung auf das darauffolgende Spiel, fragt Bodo die Kinder noch, wann die Sirene und das Blaulicht bei einem Einsatzfahrzeug angeschaltet ist und ob sie immer so schnell fahren dürfen, wie sie wollen.

Diese Gesprächsrunden zu Beginn einer jeden Einheit genießen die Kinder sichtlich, da sie viel erzählen können, ihr Interesse und ihre Fantasie geweckt wird und ihnen aufmerksam zugehört wird.

Danach beginnt das erste Spiel. Alle Kinder bekommen ein blaues Tuch, welches ihr Blaulicht darstellen soll, und sie dürfen sich aussuchen, welches Einsatzfahrzeug sie sein möchten. Durch langsames Trommeln auf einer Handtrommel wissen die Kinder, dass sie grade nicht im Einsatz sind und sie sich langsam durch den Raum bewegen sollen. Dann werden die Trommelschläge plötzlich viel schneller, was den Kindern das Signal gibt, dass sie jetzt in einem Einsatz sind. Sie haben ihr Blaulicht (Tuch über dem Kopf schwenken) und ihre Sirene (lautes Tatü-Tata rufen) angeschaltet und bewegen sich schnell durch den Raum. Nach einigen Wiederholungen dürfen die Kinder abwechselnd das Trommeln übernehmen und jeder darf mal bestimmen, wann und wie oft ein Einsatz ist.

Nach dem Spiel setzen wir uns wieder zusammen und sprechen über Signaltöne. Welche Signaltöne (z.B Tatü-Tata, Lalü-Lala) die Kinder kennen und nachmachen können und welche ihnen noch einfallen (z.B. papö-papi).  

Beim nächsten Spiel ist abwechselnd immer ein Kind ein Einsatzfahrzeug. Vorab besprechen wir immer welches Fahrzeug das Kind, welches grade dran ist, sein möchte und wie die passende Sirene klingt. Dazu bekommt das Kind wieder ein blaues Tuch als Blaulicht.  Alle anderen Kinder sind dieses Mal einfache Fahrzeuge, die durch den Raum fahren. Solange die Trommel zuhören ist, gibt es keinen Einsatz und alle fahren langsam durch den Raum. Wir sprechen währenddessen darüber, wo wir wohl grade hinfahren (Ideen der Kinder: zu Oma, an die Ostsee, in den Urlaub). Wenn die Trommel nicht mehr zuhören ist, beginnt der Einsatz. Das Einsatzfahrzeug flitzt schnell durch den Raum, schwenkt das Blaulicht über dem Kopf und ruft sein Sirenengeräusch laut durch den Raum. Alle anderen Fahrzeuge (Kinder) müssen Platz machen, um das Einsatzfahrzeug durchzulassen. Wenn der Einsatz zu Ende ist, wird gewechselt, bis jedes Kind einmal dran war.

Nach dem Spiel treffen sich wieder alle im Kreis und machen zuletzt noch ein kleines Rhythmik-Spiel. Dazu Sprechen wir einen vorgegebenen Text mit 3 Strophen und betonen diesen mit einem klatschenden Rhythmus.

Am Ende jeder „Bodo"-Einheit verabschiedet Bodo sich von jedem Kind einzeln, indem er es umarmt und „Tschüss" zu dem Kind sagt. Die Kinder genießen diese Umarmung immer sehr und drücken Bodo dabei ganz fest. Danach legt Bodo sich wieder in seinen Korb zum Schlafen, da er so kaputt von dem heutigen Tag ist.

Weitere Informationen

Veröffentlichung

So, 06. Februar 2022

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen